Sie sind hier: Startseite  

WILHELM-BLANKE-ARCHIV BERLIN

Herzlich willkommen!

Wilhelm Blanke um 1930 im Atelier, Berlin-Steglitz 




AKTUELLES * AKTUELLES * AKTUE....




Neuerscheinung

Zimmerninkat, R.; Feldmann, J.: Wilhelm Blanke und die Malerkolonie Steglitz -eine Spurensuche-. 21 x 25 cm, 322 S., 103 farb. Abb., Softcover. Berlin: Wilhelm-Blanke-Archiv, 2018. ISBN 978-3-96111-952-3.


Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit Leben und Werk von achtzehn ausgewählten Malerinnen und Malern der Jahrgänge um 1860-1880, die längere Zeit ihres Lebens in Berlin-Steglitz gelebt und gearbeitet haben. Neben Wilhelm Blanke (1873-1936), der den Mittelpunkt bildet und der letztlich Anlass für diese Publikation war, sind das: Fritz Bersch (1873-1945), Bruno Bielefeld (1879-1973), August Böcher (1873-1961), Richard Flockenhaus (1876-1943), Clara Gebauer (1876-1957), Fritz Geyer (1873-1949), Reinhard Hübner (1881-1962), Carl Kayser-Eichberg (1873-1964), Ernst Kolbe (1876-1945), Erhard Langkau (1877-1967), Felix Machatscheck (1863-1932), Albert Maennchen (1873-1935), Karl Mickelait (1870-1945), Franz Müller-Münster (1867-1936), Waldemar Sewohl (1887-1969), Elisabeth Tapper (1875-1936) und Otto Thiele (1870-1955).

Wenn hier von einer Malerkolonie die Rede ist, so heißt das nicht, dass eine geschlossene Gemeinschaft mit eigenen Statuten und einem einheitlichen künstlerischen Programm existierte. Vielmehr ist gemeint, dass hier eine sehr vielschichtige Künstlergeneration ansässig war, die überwiegend um den Steglitzer Stadtpark herum wohnte und viele Gemeinsamkeiten in Leben und Werk aufweist.

Das erste Kapitel beinhaltet eine kurze kunsthistorische Geschichte von Berlin der Jahre 1871-1933. Danach folgt ähnliches für Steglitz, um den Kontext herzustellen, in dem sich die Künstler befanden, wobei mit Steglitz auch die Einbeziehung von Lichterfelde, Lankwitz und Südende gemeint ist. Im Anschluss daran wird den hier ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern jeweils ein eigener Abschnitt über Leben und Werk gewidmet in einem Umfang, wie es das erschlossene Archivmaterial zuließ. Dazu gehören u. a. eine Biografie, Ausstellungsbeteiligungen mit Kritiken und ausgewählte Werke mit Bildbeschreibungen.

Es ist das erste Mal, dass in einer Publikation der Versuch gemacht wird, die weniger bekannten Steglitzer Malerinnen und Maler in einer kunsthistorischen Arbeit zu würdigen. Der betrachtete Zeitraum ist nicht begründbar, er wird bestimmt durch die Zeit, in der die ausgewählten Kunstschaffenden lebten und ihre Bedeutung hatten. Es soll Aufgabe der vorliegenden Publikation sein, die Vergessenen wieder in das Bewußtsein der schnelllebigen, kunstübersättigten Gegenwart zurückzurufen, verdient haben sie das alle.

Erhältlich im Buchhandel und im Shop des Steglitz-Museums, Drakestr. 64A, 12205 Berlin, UVP: 28,- €




AKTUELLES * AKTUELLES * AKTUE....

Wir bitten dringend um Mithilfe!
Gesucht werden die fehlenden Namen der Malerfreunde von Wilhem Blanke auf dem unten stehenden Foto. Es handelt sich um einen Pfingstausflug nach Neuzelle an der Oder (wahrscheinlich) am 25. Mai 1911, wo auch gemeinsam gemalt wurde. Bekannt sind nur Wilhelm Blanke, seine Ehefrau Anna sowie der Malschüler Waldemar Sewohl.
Wir würden uns freuen, wenn Sie uns helfen könnten: Tel. 030 3918379 oder per E-mail (s. Rubrik [Kontakt]).




 

Neuzelle (Oder), Pfingsten, 25. Mai 1911

 

Seitenanfang